Richter Reiten (gem. APO 2014)

Zulassung

  • Der Antrag auf Zulassung zum Vorbereitungslehrgang und zur Prüfung ist vom Bewerber an die Landeskommision (LK) bzw. von der LK an die FN/ Deutsche Richtervereinigung (DRV) zu richten.

 

Voraussetzungen für die Zulassung zur Grundprüfung sind:

 

  1. Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört.
  2. Vollendung des 21. Lebensjahres.
  3. einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate.
  4. Nachweis, dass der Bewerber die Prüfung zum Trainer C - Reiten/Leistungssport bestanden hat und entweder im Besitz des RA 2 oder von entsprechenden Platzierungen der Klasse L in Dressur- und Spring- oder Vielseitigkeitsprüfungen ist.
  5. Kann der Bewerber/die Bewerberin Platzierungen in einer Disziplin der Klasse M nachweisen, oder hat er/sie die Prüfung zum Pferdewirt - Schwerpunkt Reiten - oder zum Trainer A Leistungssport bestanden, entfällt Punkt 4.
  6. Nachweis, dass der Bewerber mit Erfolg an einem Eingangsseminar teilgenommen hat
  7. Nachweis, dass der Bewerber an den von der LK festgelegten Vorbereitungsmaßnahmen zur Aufnahme in die Richterliste teilgenommen hat
 
Nachweis, dass der Bewerber mindestens 1 Jahr und höchstens 4 Jahre auf der Richteranwärterliste der LK geführt worden ist und innerhalb dieser Zeit bei einer von der LK festgelegten Zahl von WB/LP als Richteranwärter mindestens
 
             #  bei 5 Basis-WB/LP
             #  bei 10 Dressur-WB/LP
             #  bei 10 Spring-WB/LP
             #  und mindestens einen vollen Turniertag als Parcourschefassistent tätig war;
             #  außerdem zusätzlicher Nachweis der fünfmaligen Assistenz bei der Aufsicht
                 Vorbereitungsplatz.
 
Diese Nachweise müssen auf mindestens 5 verschiedenen PLS erbracht werden.
 
  • Nachweis eines Gutachtens
  • Teilnahme an einem mindestens 3-tägigen Vorbereitungslehrgang, der der Grundprüfung unmittelbar vorausgeht
  • Inhaber des Goldenen Reiterabzeichens oder vergleichbarer Qualifikationen (mit Empfehlung der/des zuständigen LK/LV), die an einem Eingangsseminar mit Erfolg teilgenommen haben, können zum Vorbereitungslehrgang und anschließender Prüfung zugelassen werden, wenn sie an einer von der LK festgesetzten Zahl von PLS als Richteranwärter tätig waren. Nach bestandener Grundprüfung und der Überprüfung der disziplinspezifischen Aufbauprüfung kann ihnen in ihrer entsprechenden Disziplin direkt die Qualifikation der Klasse SM/DM zuerteilt werden. Auf diese Sonderzulassung besteht kein Rechtsanspruch.

 

Über die Zulassung entscheidet die LK.
 
Die Prüfung findet in folgenden Teilen und Fächern statt:

 

  • LPO, insbesondere allgemeine Bestimmungen und Richtverfahren, Tierschutz, Bestimmungen der Disziplinen Dressur und Springen, Aufsicht Vorbereitungsplatz

 

Dressur- und Springprüfungen Klasse E-L:
  • Reitlehre im Zusammenhang mit dem Richten in Dressur- und Springprüfungen
  • Richten von Dressur-, Dressurreiter- und Kürprüfungen Klasse E bis L
  • Richten von Springprüfungen Klasse E bis L einschließlich Parcoursabnahme
  • Richten von Stilspringprüfungen und Hunterklassen
  • Richten von Reiterwettbewerben gemäß WBO

 

Basisprüfungen:

  • Beurteilung von Typ und Qualität des Körperbaus
  • Richten von Gewöhnungs-/Reitpferde-/Eignungsprüfungen

 

Breitensport (dieser Prüfungsteil muss vor Beginn des Vorbereitungslehrgangs bestanden sein):

  • Abnahme und Inhalte des Reitpasses
  • Bedeutung des Breitensports, andere Reitweisen, rechtliche Regelung des Reitens in Feld, Wald und Straßenverkehr sowie Richten von Breitensportwettbewerben gemäß WBO

 

Es bestehen folgende Möglichkeiten an Zusatz- und Höherqualifikationen

  • Zusatzprüfung: Vielseitigkeit Klasse L Geländepferde und Jagdpferde (VL)
  • Zusatzprüfung: Aufbauprüfungen Dressur und Springen Klasse L (BA)
  • Dressur-, Dressurreiter- und Dressurpferdeprüfungen Klasse M*/M** (DM)
  • Dressurprüfungen Klasse S*/S** (DS)
  • Dressurprüfungen Klasse S***/S**** (GP)
  • Spring- und Springpferdeprüfungen Klasse M* (SM)
  • Springprüfungen Klasse S* und Springpferdeprüfungen (SMS)
  • Springprüfung Klasse S**** (SS)
  • Vielseitigkeitsprüfungen Klasse M und S sowie große Vielseitigkeitsprüfungen (VS)
  • Internationale Qualifikation

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausbildungs-Prüfungs-Ordnung (APO).

Richter Breitensport Reiten (gem. APO 2014)

Zulassung

  • Der Antrag auf Zulassung zum Vorbereitungslehrgang und zur Prüfung ist vom Bewerber an die Landeskommision (LK) bzw. von der LK an die FN / Deutsche Richtervereinigung (DRV) zu richten.

 

Voraussetzungen für die Zulassung zur Grundprüfung sind:

  • Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
  • Vollendung des 21. Lebensjahres
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate
  • Nachweis, dass der Bewerber mindestens die Prüfung zum Trainer C - Reiten bestanden hat und im Besitz des Reitpasses ist oder mindestens jeweils zwei Platzierungen in Dressur und Springen der Klasse A nachweisen kann und im Besitz des Reitpasses ist und die Prüfung zum Trainerassistenten/Juleika bestanden hat.
  • Nachweis, dass der Bewerber die Prüfung zum Prüfer Breitensport Reiten bestanden hat und mindestens ein Jahr auf der Prüferliste einer LK geführt wurde, oder mit den von der LK festgelegten Vorbereitungsmaßnahmen zur Aufnahme in die Richterliste teilgenommen hat.
  • Nachweis, dass der Bewerber mindestens 1 Jahr und höchstens 4 Jahre auf der Richteranwärterliste der LK geführt worden ist und innerhalb dieser Zeit an zehn WB mit beobachtendem und zehn WB mit beurteilendem Richtverfahren als Mitglied der Richtergruppe tätig war.
  • Nachweis von fünf Einsätzen als Assistenz bei der Aufsicht auf dem Vorbereitungsplatz.
  • Nachweis von drei Einsätzen als Assistent beim Wettbewerbs-/Parcoursaufbau.
  • Teilnahme an einem mindestens 2-tägigem Vorbereitungslehrgang, welcher der Prüfung unmittelbar vorausgeht.

 

 
Über die Zulassung entscheidet die LK.

Die Prüfung findet in folgenden Teilen und Fächern statt:

 

Allgemeiner Teil:

  • WBO, insbesondere Grundregeln und Richtverfahren, Tierschutz, Sicherheitsaspekte bei der Aufsicht auf dem Platz/Vorbereitungsplatz und im Gelände: gesetzliche Bestimmungen für das Reiten im Gelände und im Straßenverkehr in Bezug auf dort stattfindende Prüfungen/Wettbewerbe (Prüfungsablauf); Bedeutung des Breitensport, u.a. andere Reitweisen.

 

Reitlehre:

 

  • Reitlehre im Zusammenhang mit dem Richten von WB der WBO, insbesondere die Ausbildungsskala des Pferdes und des Reiters sowie die Ausrüstung von Pferd und Reiter.

 

Praktischer Teil:

 

  • Richten mit beurteilendem Richtverfahren von WB/WBO Teil II, 1 und 2, Ziffer 2.1, 2.2 und 2.3
  • Richten mit beurteilendem Richtverfahren von WB/WBO Teil II, 2, Ziffer 2.4 und 2.5
  • Richten mit beobachtendem Richtverfahren von WB/WBO

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausbildungs-Prüfungs-Ordnung (APO).

Die Datenschutzerklärung finden Sie unter "Impressum und Datenschutzerklärung".